Perfekte Haut mit dem Porenreiniger? Meine Erfahrung mit dem Fitfort Porensauger (Testbericht)

Perfekte Haut mit dem Porenreiniger? Meine Erfahrung mit dem Fitfort Porensauger (Testbericht)

Um eine reine und makellore Haut zu bekommen gibt es unendlich viele Beauty-Tools: Peelings, Tuchmasken, Pore Stripes, Scrubs, Vitamin-Ampullen und vieles mehr. Neu mit dabei: der Porensauger (auch Mitessersauger genannt). Vor allem auf den sozialen Plattformen wie Instagram wird der Porensauger derzeit vermehrt beworben. Dieser soll die Poren so gründlich wie noch nie reinigen und dadurch die ungeliebten schwarzen Mitesser und kleine Pickelchen im Nu verschwinden lassen. Da auch ich nicht von Natur aus mit einer perfekten Haut gesegnet bin, wurde ich neugierig und wollte unbedingt ausprobieren, ob die Werbeversprechen auch wirklich stimmen und ich mit einem Porensauger mein Hautbild verbessern kann.

Die Entscheidung für einen Porensauger fiel mir nicht leicht, da der Markt momentan eine riesige Auswahl bietet. Besonders beliebt sind zurzeit Porenreiniger von folgenden Marken:

Entschieden habe ich mich letztendlich für den Porensauger von FitFort, da mir das Preis-Leistungsverhältnis angemessen erschien, verschiedene Aufsätze im Set enthalten sind und es vier verschiedene Intensitätsstufen gibt. Wenn du direkt meine Erfahrung mit dem Porensauger von Fitfort lesen willst, dann klicke hier.

 

Wie entstehen Mitesser?

 

Die simple Erklärung: Mitesser und Pickel entstehen dann, wenn die Talgdrüsen in unserer Haut aufgrund einer übermäßigen Produktion von Hautfett verstopfen. Sie treten vor allem in der T-Zone im Gesicht auf der Stirn, auf der Nase und am Kinn auf. Die meist schwarze Färbung der Mitesser kommt davon, wenn der Talgpropfen in der verstopften Talgdrüse mit der Luft in Kontakt kommt und dann oxidiert.

Für alle, die es etwas genauer wissen wollen: In der obersten Hautschicht, auch Lederhaut genannt, befinden sich viele kleine Drüsen, welche Talg produzieren. Der Talg dient zum Schutz der Haut und fließt normalerweise durch kleine Kanäle nach außen, was  nicht sichtbar ist. Wenn diese Kanäle jedoch aufgrund einer übermäßigen Talgproduktion oder einer Verhornung verstopfen, kann der Talg nicht mehr abfließen und sammelt sich am „Ausgang“ des Talskanals an. Es entsteht ein Propf –  der Mitesser. Hier wird unterschieden zwischen weißen Mitessern (Whitehead) und schwarzen Mitessern (Blackhead). Bei Blackheads handelt es sich um Mitesser, bei denen der Talgpropf durch Oxidation mit der Luft schwarz geworden ist. Whiteheads sind Mitesser, die geschlossen sind und hell gefärbt, da der Talg nicht mit Sauerstoff in Kontakt gekommen ist. 

 

Was hilft gegen Mitesser? 

 

Um Mitessern von vornherein vorzubeugen, ist eine gründliche Pflegeroutine das A und O. Diese sollte aus folgenden Schritten bestehen:

  1. Reinigung: Reine jeden Morgen und jeden Abend dein Gesicht, um Schmutz, überschüssigen Talg und Make-Up-Reste zu entfernen. Verwende am besten einen milden, wasserlöslichen Reiniger, welcher die Haut nicht austrocknet und den Säureschutzmantel der Haut nicht zerstört.
  2. Exfolieren: Mit einem Exfoliant-Peeling, beispielsweise mit mit Salicylsäure, lassen sich abgestorbene Hautzellen einfach entfernen. Die Poren werden tiefenwirksam gereinigt und verstopfen daher weniger schnell.
  3. Feuchtigkeitscreme: Eine feuchtigkeitsreiche Creme sorgt dafür, dass deine Haut nicht austrocknet und weich und gepflegt ist. Befindet sich deine Haut im Gleichgewicht, wird eine übermäßige Talgproduktion verhindert.

Achte darauf, keine Pflegeprodukte zu verwenden, welche die Haut irritieren und die Talgproduktion anregen können. Hierzu gehören:

  • Alkohol
  • Paraffine
  • Menthol
  • Silikone
  • Formaldehyd
  • Mineralöle
  • Parabene
  • Weichmacher
  • Tenside. 

Wenn du besonders fettige Haut hast, hilft die regelmäßige Anwendung von Tonerde-Masken, da diese überschüssigen Talg entfernen. Besonders grüne Tonerde bindet Talg, Schmutz und Bakterien besonders effektiv und wirkt entzündungshemmend.

Und auch wenn die Versuchung oftmals groß ist: Drück auf keinen Fall deine Mitesser und Pickel aus! Dadurch beschädigst du nur deine Haut und durch die Bakterien an den Händen können sich die Pickel und Mitesser deutlich verschlimmern und sogar Narben bilden.

 

So funktioniert ein Porenreiniger

 

Porenreiniger können dir den einen oder anderen Weg zum Kosmetikstudio ersparen, die durchaus ihren Preis haben. Wie quasi kleine Beauty-Staubsauger saugen die Porenreiniger die verstopften Talgdrüsen frei, sodass die Haut wieder atmen kann. Dies ist durch die Vakuum-Technologie möglich: Sobald der Porensauger auf die Haut aufgesetzt wird, wird die Haut durch das erzeugte Vakuum „angesaugt“ und zieht die Mitesser sowie überschüssigen Talg aus den Poren. Zugleich wird die Durchblutung der Haut angeregt.

Die Handhabung ist sehr einfach: Den Porenreiniger einschalten, die Intensivitätsstufe auswählen und den Saugaufsatz des Porenreinigers langsam über die Haut führen. Am besten beginnst du mit den Bereichen Stirn und Nase, da hier oft die meisten Mitesser sitzen und die Haut am robustesten ist. Sobald du über etwas empfindliche Stellen wie die Wangen gehst, wirst du merken, dass die Haut sich hier schneller rötet. Die Rötungen verschwinden jedoch nach einigen Stunden wieder und sind nur ein Zeichen, dass die Durchblutung der Haut angeregt wird.

Die Haut um die Augen sowie um den Mund solltest du auslassen, da die Haut an diesen Stellen sehr dünn und empfindlich ist und schnell verletzt werden kann. Empfehlenswerter Weise startest du zuerst mit der niedrigsten Intensitätsstufe und steigerst dich langsam. 

Sauge auf keinen Fall mehr als drei Sekunden auf einer Stelle, da ansonsten Blutergüsse entstehen können!

 

Tipps für das beste Ergebnis mit dem Porensauger

 

Damit der Porenreiniger möglichst alle Poren gründlich reinigt, ist es ratsam, vorher das Gesicht gründlich zu waschen und anschließend ein Dampfbad für dein Gesicht zu machen. Das Dampfbad kannst du entweder nur mit heißem Wasser machen, oder nach Belieben mit Kamillenblüten oder antibakteriellen Ölen verfeinern. Durch den heißen Dampf öffnen sich die Poren und können anschließend besser „ausgesaugt“ werden. Halte dafür dein Gesicht 5 bis 10 Minuten über das Dampfbad und warte anschließend ein wenig, bis dein Gesicht etwas abgekühlt ist. Wer mag kann anschließend auch ein feuchtes Tuch für einige Minuten auf das Gesicht legen, damit sich die Poren nicht so schnell wieder schließen. Nun sind deine Poren geöffnet und perfekt für die Reinigung mit dem Porensauger vorbereitet.

Extratipp: Wenn du kein Gesichtsdampfbad besitzt, reicht auch ein normaler Kochtopf oder eine große Schüssel mit heißem Wasser, worüber du dann dein Gesicht halten kannst. Und wenn du noch ein großes Handtuch über deinen Kopf legst, welches verhindert, dass die heiße Luft zu den Seiten hin entweichen kann, ist das Dampfbad nochmal intensiver!

 

Wie oft kann der Porensauger benutzt werden?

 

Am Anfang ist es ratsam, den Porensauger 1 Mal in der Woche anzuwenden und zu beobachten, wie deine Haut darauf reagiert. Klingen die Rötungen schnell ab und fühlt sich deine Haut nicht strapaziert an, kannst du dich langsam steigern und den Porensauger alle paar Tage verwenden. Achte aber darauf, es nicht zu übertreiben, da die Haut durch das Vakuum jedes Mal leicht gereizt wird und zwischen den Behandlungen etwas Pause benötigt.

 

 

Darauf solltest du beim Kauf eines Porenreinigers achten

 

Bei der Suche nach einem guten Porenreiniger gibt es einige Qualitätsmerkmale, auf die du achten kannst, damit sich der Kauf auch langfristig lohnt. 

1. Intensitätsstufen: Bei den meisten Porensaugern kann zwischen drei bis fünf Intensitätsstufen gewählt werden. Je mehr Intensitätsstufen der Porenreiniger besitzt desto besser, da du somit die optimale Intensitätsstufe für die verschiedenen Gesichtspartien auswählen kannst. Auf der Stirn beispielsweise kann eine recht hohe Intensitätsstufe gewählt werden, während die Wangen empfindlicher sind und eine niedrigere Intensitätsstufe empfehlenswert ist, um die Haut nicht zu strapazieren. 

2. Aufsätze: Das Gleiche gilt auch für die Anzahl an Aufsätzen: je größer die Auswahl, desto besser für dich, da jeder Aufsatz eine andere Funktion hat. Üblicherweise enthält ein Porenreiniger zwischen drei und fünf Aufsätze. Die gängigsten Aufsätze sind extra Aufsätze für empfindliche Haut, Aufsätze für große Mitesser und Akne, Peeling-Aufsätze, extra schmale Aufsätze für schwer erreichbare Stellen wie die Nasenflügel und Aufsätze für große Hautflächen wie Stirn und Wangenknochen. In der Packungsbeilage wird erklärt, welcher Aufsatz welche Funktion hat, sodass du gezielt für die Anwendung einen entsprechenden Aufsatz wählen kannst. Natürlich kannst du die einzelnen Aufsätze in einer Anwendung auch zwischendurch wechseln. 

3. Akku-Laufzeit: Da die Porenreiniger akkubetrieben sind, ist eine schnelle Ladezeit und eine lange Akkulaufzeit ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Die meisten Porenreiniger werden über Lithium-Ionen-Akkus betrieben, welche innerhalb weniger Stunden neu aufgeladen sind. Bei zwei Anwendungen in der Woche je fünf Minuten hält der Akku durchschnittlich drei Wochen, bevor er neu aufgeladen werden muss. 

4. Extra-Funktionen: Einige Porensauger enthalten Extra-Funktionen wie beispielsweise eine Massage-Funktion, welche die Durchblutung der Haut anregt, oder eine Peeling-Funktion, welche abgestorbene Hautschuppen entferne und die Gesichtshaut weich zaubert. Die Rotlicht-Funktion soll feine Linien und Fältchen mildern, während die Blaulicht-Funktion Akne reduzieren soll. 

5. Bewertungen: Bevor du dich für einen Porensauger entscheidest empfiehlt sich ein Blick auf die Rezensionen, um eine ehrliche Meinung abseits der lockenden Werbeversprechen zu erhalten. Zwar besteht die Gefahr, dass positive Rezensionen gekauft sein können (diese kannst du beispielsweise an sehr gestellten, übertriebenen Texten oder dem Hinweis, dass man das Produkt kostenlos testen durfte erkennen), jedoch kannst du über die Rezensionen grundsätzlich einen guten Gesamteindruck über den Porensauger bekommen.

 

Meine Erfahrung mit dem FITFORT Porensauger

 

Nachdem ich einige Zeit damit verbracht habe, viele Porensauger zu vergleichen, habe ich mich für den Fitfort Porensauger entschieden. Das Preis-Leistungs-Verhältnis schien mir angemessen und der Porensauger erfüllt alle Funktionen, die ich mir gewünscht habe. Bei Amazon wird der Fitfort Porensauger als „Amazons Choice“ beworben, die Produktdarstellung war überzeugend und die Bewertungen durchschnittlich sehr gut. 

Als ich den Porenreiniger ausgepackt habe, ist mir sofort das hübsche, cleane Design ins Auge gefallen. Die gesamte Verpackung inklusive den Aufsätzen wirkt steril und das gesamte Set ist in den Farben mintgrün und weiß gehalten. 

Neben dem Porensauger sind folgende Teile mit dabei: vier verschiedene Aufsätze, ein Ladekabel, jede Menge Filter für die Aufsätze und eine Bedienungsanleitung.

 

Der Hersteller wirbt unter anderem dafür, dass der Porensauger Mitesser, Whiteheads, abgestorbene Haut, Fett und Make-up-Rückstände effektiv entfernen kann und man nach 2-5 Wochen regelmäßiger Anwendung ein gestrafftes Hautbild bekommt. Des Weiteren ist der Mitesserentferner aus umweltfreundlichem Material hergestellt und besitzt eine LED-Anzeige, welche die fünf Intensitätsstufen sowie den verbleibenden Akku anzeigt. Die Größe des Porensaugers ist sehr handlich und perfekt zum Reisen, da er nicht viel Platz wegnimmt.

Der Porensauger von Fitfort dient zur Hautglättung, Akneentfernung, Hautstraffung, Porenreinigung und Mitesser-Absaugung. Die mikrokristalline Sonder enthält mehr als 1 Million natürliche Mineralpartikel, welche zusammen mit dem Vakuum-Sauger dafür sorgen, dass Hautunreinheiten und Schmutz aus den Poren entfernt wird und die Haut nach einer regelmäßigen Anwendung weich und geschmeidig wird. Laut dem Hersteller ist die Technologie nicht invasiv und nicht hautreizend. Die vier verschiedenen Aufsätze haben jeweils unterschiedliche Funktionen: Exfoliation, Hautstraffung, Porenreinigung und Mitesser-Absaugung.

 

So wirkt der Porenreiniger von Fitfort auf die Haut 

 

  1. Durch den Unterdruck wird die Haut massiert und die Durchblutung angeregt, sodass die Blutzirkulation beschleunigt wird, der Stoffwechsel gefördert wird und sich die Haut elastischer und weicher anfühlt. 
  2. Die Mitesser und Whiteheads werden effektiv entfernt, sodass die Haut wieder atmen kann und die Poren nicht mehr mit Talg verstopft sind. Langfristig wird die Haut dadurch reiner und strahlender und sorgt für ein jugendliches Aussehen.
  3. Die Widerstandskraft der Haut wird gestärkt und das Wachstum von Kollagen stimuliert, was der Bildung von Fältchen vorbeugen und schon vorhandene Linien reduzieren kann.

Das können die vier verschiedenen Aufsätze:

Mikrokristallin für glatte Haut: Der Porenreiniger-Aufsatz mit mikrokristallinen Partikeln besitzt eine extra große Oberfläche mit hoher Adsorption. Ohne die Haut zu verletzen kann dieser Aufsatz gleichzeitig massieren und exfolieren. Das gesamte Hautbild wird dadurch frischer und gut durchblutet, oberfläche Unebenheiten werden entfernt für eine glatte, strahlende Haut.

Mitesser-Absaugung und Hautstraffung: Der große, kreisförmige Aufsatz besitzt eine hohe Saugkraft und wird am besten für besonders ölige Hautstellen und Mitesser verwendet. Durch das starke Vakuum werden die Talgpropfen, welche die Poren verstopfen, aus den Poren gesogen und die Haut gestrafft. Wie eine Art Mikro-Lifting wird mit diesem Aufsatz die Lymphzirkulation und die Mikrozirkulation angeregt.

Reinigung der Poren: Der Sog des kleinen, kreisförmigen Aufsatzes ist etwas schwächer, daher ist er besonders für empfindliche Haut geeignet. Die Poren werden vorsichtig gereinigt, ohne die Haut zu sehr zu reizen. Wenn die Haut jedoch verletzt oder geschwollen ist, ist es nicht empfehlenswert, den Porenreiniger zu verwenden.

Glättung feiner Linien: Der spezielle ovale Aufsatz ist so konzipiert, dass er eine Mikromassage für die Nasolabialfalten, Nasenflügeln und anderen Bereichen mit feinen Linien ermöglicht, die ansonsten schwerer zu erreichen sind. Die Mikrozirkulation wird angeregt, wodurch feine Linien geglättet und neuen Falten vorgebeugt werden kann.

 

Anwendung und Ergebnisse

 

Die Anwendung des FiFort Porensaugers ist super einfach. Nachdem du dir den passenden Aufsatz herausgesucht und aufgesetzt hast, kannst du auch schon loslegen. Wenn du noch nicht geübt bist, verwende am Anfang eine niedrige Intensitätsstufe. Am besten beginnst du mit größeren und weniger reizbaren Flächen wie der Stirn und den Wangen und arbeitest dich dann zu schwerer erreichbaren Stellen wie dem Kinn und den Nasenflügeln vor. Führe den Porensauger langsam über die Haut und achte darauf, dass du nicht mehr als 3 Sekunden auf einer Stelle bleibst, da sonst Blutergüsse entstehen können. Wenn du merkst, dass deine Haut nicht zu sehr gereizt ist, kannst du auch vorsichtig mehrmals über eine Stelle gehen. 

 

Schon bei der ersten Anwendung war ich total überrascht, wie effektiv der Porensauger ist. Vorher habe ich ein Dampfbad gemacht, damit die Poren geöffnet sind und habe dann etwa 5 Minuten lang mein Gesicht mit dem Porensauger behandelt. Schon nach dem ersten Durchgang konnte man deutlich erkennen, wie viel Talg und Ablagerungen aus meinen Poren gezogen wurde, eine Menge circa so groß wie der Kopf eines Wattestäbchens war es am Ende. Nach der Behandlung habe ich mein Gesicht sanft mit warmem Wasser gewaschen und dann eine Feuchtigkeitspflege aufgetragen. Meine Haut fühlte sich sofort glatter und weicher an und die schwarzen Mitesser waren fast vollständig entfernt. Die Rötung ist nach etwa einer Stunde verschwunden.

 

Ich bin total begeistert, wie gut der Porensauger meine Poren reinigt (und ehrlich gesagt fast schockiert, wie verstopft meine Poren vorher waren) und verwende den Porensauger von FitFort seither regelmäßig etwa zwei Mal in der Woche. Mein Hautbild hat sich deutlich gebessert, ist reiner geworden und ich habe deutlich weniger schwarze Mitesser. 

Gerne kannst du dich in der Biobeth-Community mit Gleichgesinnten austauschen und von Erfahrungen berichten bzw. lesen. Viel Spaß! 🙂 

M2BEAUTÉ Wimpernserum – Testbericht

M2BEAUTÉ Wimpernserum – Testbericht

Immer zum Anfang des neuen Jahres bin ich total motiviert, mich innerlich aber auch äußerlich weiterzuentwickeln und alles besser zu machen als im alten Jahr. Mich gesünder ernähren, öfter zum Sport gehen, mehr Wasser trinken, meine Haare weniger strapazieren, neue Dinge lernen, alte Gewohnheiten überdenken etc. Manchmal schaffe ich es gut, mich an meine „Vorsätze“ zu halten, manchmal weniger. Diesen Januar habe ich Lust gehabt, mich endlich meinen Wimpern zu widmen und etwas auf Vordermann zu bringen.

Meine Wimpern sind eher kurz, gerade und ohne viel Volumen. Wenn ich meine unteren Wimpern tusche sieht es so aus, als hätte ich mir da drei Spinnenbeinchen hingeklebt. Schon seit einigen Jahren hab ich den Traum von längeren, volleren Wimpern und habe auch schon so manchen Hausmittel ausprobiert: Vaseline vor dem Schlafengehen damit die Wimpern nachts nicht abbrechen, wachstumsfördernde Mascara und auch Rizinusöl, welches ich nachts auf die Wimpern aufgetragen habe. Wirklich geholfen hat aber nichts.

Also hab ich meine Januars-Motivation genutzt und mich auf die Suche nach einem erfolgsversprechenden Wimpernserum gemacht. Die Auswahl ist riesig, vor allem bei Online-Händlern und die Preise variieren ziemlich stark. Letzten Endes habe ich mich für das Eyelash Activating Serum von M2Beauté entschieden (keine Werbung!). Ich habe es bei Douglas für 80,00 Euro gekauft, was ich schon relativ viel finde. Auf der Website von M2Beauté wird das Wimperserum sogar für 126,00 Euro verkauft.

In diesem Beitrag zeige ich dir, wie ich das Wimpernserum angewendet habe und anhand von vorher/nachher-Fotos kannst du das Ergebnis gut sehen.

Werbeversprechen des Eyelash Activating Serum von M2Beauté

 

Auf der Website von M2Beauté wird das Eyelash Activating Serum als ein innovativer Wirkstoffkomplex beworben, der durch pflegende und aktivierende Inhaltsstoffe die Haarwurzeln der Wimpern stärkt und stimuliert und so deren Wachstum fördert. Im Ergebnis sollen die Wimpern nach 6 Wochen bis zu 50 Prozent länger und dichter sein. 

Zudem wirbt M2Beauté damit, dass das Wimpernserum frei von Hormonen, Parabenen, Silikonen, Erdölprodukten, synthetischen Farbstoffen und Tierversuchen ist. 

Für wen eignet sich das Eyelash Activating Serum von M2Beauté? 

Das Eyelash Activating Serum von M2Beauté eignet sich für alle Hauttypen. Selbst bei empfindlicher oder schnell gereizter Haut ist das Wimpernserum gut verträglich, sodass du es bedenkenlos anwenden kannst. 

Das Serum ist außerdem allergen-frei, ammoniak-frei, komedogen-frei, gluten-frei, mikroplastik-frei, ohne Nüsse, ölfrei, palmöl-frei, paraffinfrei, parfümfrei, phthalaten-frei, pigment-frei, silikon-frei, sulfat-frei. 

M2Beauté Wimpernserum Inhaltsstoffe

Das Eyelash Activating Serum von M2Beauté hat folgende Inhaltsstoffe: 

Aqua, Caprylyl Glycol, Hydrolyzed Glycosaminoglycans, Triethanolamine, C12-15 Alkyl Benzoate, Acrylates / C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Panthenol, Sodium Lactate, Sodium PCA, Sodium Chloride, Biotin, Alcohol, Hyaluronic Acid, Sodium Phosphate, Phenoxyethanol, Methylamido Dihydro Noralfaprostal, Arginine, Sodium Hyaluronate, Aspartic Acid, Glycine, Alanine, Serine, Valine, Isoleucine, Threonine, Histidine, Phenylalanine, Norbimatoprost, PCA.

Wie wird das Eyelash Activating Serum von M2Beauté angewendet?

Das Serum sollte täglich angewendet werden, damit es seine Wirkung voll entfalten kann. Am besten trägst du das Serum abends nach der Reinigung der Augenpartie auf, damit es nachts einwirken kann. Wichtig ist, dass deine Aufenpartie vor dem Auftragen des Serum sauber, öl- und fettfrei ist. 

Das Serum wird mit dem Pinsel wie ein Eyeliner dicht an den oberen Wimpernkranz aufgetragen. Ein Pinselstrich genügt dabei für beide Augen. Nach einer kurzen Wartezeit kannst du deine gewohnten Pflegeprodukte auftragen. 

Die ersten Erfolge kannst du bereits nach 6 bis 8 Wochen sehen. Nach etwa 16 Wochen regelmäßiger Anwendung ist das natürliche Wachstumspotenzial deiner Wimpern erreicht und sie werden nicht mehr länger. Das Finish sieht sehr natürlich aus.  

Wie wirkt das Eyelash Activating Serum von M2Beauté?

Das Eyelash Activating Serum von M2Beauté enthält Biotin und Vitamin B, welches stärkend und wachstumsfördernd wirkt. Die enthaltene Hyaluronsäure hat einen glättenden sowie aufpolsternden Effekt und bindet Feuchtigkeit. Ebenfalls feuchtigkeitsbindend sowie wundheilungsfördernd und regenerierend wirkt die Glykosaminoglykane.

Provitamin B5 regeneriert und beruhigt gereizte Haut, bindet Feuchtigkeit und hemmt Entzüngungen. Prodew500 spendet Feuchtigkeit und wirkt stärkend und regenerierend. Arginin wirkt stimulierend, nährend und regenerierend

Der gesamte Wirkstoffkomplex wirkt aktivierend, verlängernd und verdichtend. Zusätzlich wird die Farbe deiner Wimpern intensiviert.

Meine Erfahrung mit dem Eyelash Activating Serum von M2Beauté

Mit dem Eyelash Activating Serum von M2Beauté bin ich sehr zufrieden. Nach acht Wochen täglicher Anwendung kann ich deutliche Ergebnisse sehen. Meine Wimpern sind sehr gewachsen und lang geworden und ich meine, dass sie sogar etwas dichter geworden sind.

Das Auftragen des Serums mit dem Applikator geht einfach und sehr schnell. Durch die feine Pinselspitze des Applikators lässt sich das Serum sehr gut dosieren und präzise auf dem Augenlid auftragen.

Man muss jedoch aufpassen, dass das Serum nicht ins Auge kommt, weil das dann einige Minuten ziemlich brennt (gerade am Anfang ist mir das einige Male passiert). Die ersten acht Tage ungefähr hat meine Haut  auf das Serum reagiert, das Augenlid war direkt nach dem Auftragen einige Minuten gerötet und etwas geschwollen. Dieser Effekt hat sich aber gottseidank schnell gelegt. Auch ist mir das Serum nach einigen Anwendungen nicht mehr in das Auge gekommen und ich konnte es die übrigen Wochen beschwerdefrei verwenden.

Das Serum zieht sehr schnell ein und nach einigen Minuten merkt man es gar nicht mehr auf dem Augenlid. Ich habe es jeden Abend vor dem Schlafengehen aufgetragen, damit das Serum gut über Nacht einwirken kann. 

Positiv ist mir aufgefallen, dass das Serum geruchsneutral ist und keinen chemischen Geruch hat. Das fand ich sehr angenehm, da ich dadurch nicht das Gefühl hatte, mit einer Chemiekeule an meinem Augen herumzuhantieren. 

Leider sind jedoch nicht alle meine Wimpern gleichmäßig gewachsen, sodass nach acht Wochen einige Wimpern zu richigen „Monsterwimpern“ mutiert sind, die ich dann sogar kürzen musste weil sie so lang waren, während der Rest der Wimpern langsamer gewachsen ist. 

Ich freue mich und bin auch überrascht, dass das Serum so gut funktioniert und werde es auf jeden Fall noch weiter verwenden, da die maximale Wirkung des Serums erst nach 16 Wochen erreicht sein soll. Ich bin schon sehr gespannt, wie meine Wimpern dann aussehen! 

 

 

Vorher/Nachher-Foto 

Ich finde, dass man auf den Bildern sehr gut erkennt, wie meine Wimpern länger geworden sind, für meinen Geschmack fast schon zu lang. Einige Wimpern stechen durch ihre Länge deutlich heraus und ich würde mir wünschen, wenn alle Wimpern gleich lang wachsen würden.

Vollkommen überzeugt wäre ich, wenn neben der Länge auch etwas mehr an Volumen und Dichte hinzugekommen wäre. Aber für den Preis bin ich zufrieden mit dem Ergebnis und freue mich jedes Mal wenn ich meine Wimpern tusche über die neu hinzugewonnene Länge.

 

Hier nochmal vorher und ungeschminkt im direkten Vergleich zu nachher und geschminkt:

Gerne kannst du dich mit Gleichgesinnten zu diesem Thema und zu vielen weiteren spannenden Themen in der Biobeth-Community austauschen. Viel Spaß! 🙂